asche arcelor 1024Nach einigen Tagen Dauerfrost und starkem Ostwind war es am Samstag, dem 17.3.18 und dem folgenden Sonntag schon wieder soweit: Zur großen Überraschung der Verantwortlichen kam es zu einem starkem Ascheabtrag von den Deponien der Stahlwerke Bremen, Arcelor MIttal. In einem Schreiben vom 02.03.2018 wurde den Anwohnern noch versprochen, künftig schneller zu reagieren, nachdem bereits Anfang des Monats das Werderland und Niederbüren komplett mit Schlackenstaub eingesaut worden war.

Wer die Wolken mal in Aktion sehen will, kann das hier tun: https://youtu.be/brqfsokh9oU
Und so sehen dann die Tiere aus: https://youtu.be/QnaZCq89cyE

Immerhin ist Arcelor sehr bemüht, den entstandenen Schaden unbürokratisch zu beheben. Beispielsweise dürfen wir auf ihre Kosten umfangreiche Proben und Analysen durchführen, um die Tiergesundheit sicherzustellen. Ärgerlich ist, wie jetzt Trittbrettfahrer wie BUND oder Die Grünen versuchen, sich als Umweltschützer zu profilieren. Letztere bräuchten ja nur mal ihren Umweltsenator fragen, wieso so etwas vorkommen kann.